Autor: Isabel von Harling

Sommer am Eisweiher

Der Eisweiher ist einfach nicht aus dem Kindergartenalltag wegzudenken. Im Sommer natürlich ganz besonders! Pritscheln, planschen, im Sand buddeln, Boot und Stand-Up-Paddle fahren… die Möglichkeiten sind grenzenlos!

Froschkinder im Waldkindergarten

Letzte Woche haben die Kaulquappen ihre Kinderkrippe, den Eisweiher, verlassen und wurden herzlich im Waldkindergarten aufgenommen.
 
Die klitzekleinen Babyfrösche waren einfach ÜBERALL. Die Kinder haben bei jedem Schritt gut aufgepasst und wir hoffen, dass möglichst viele Frösche ihre Kindergartenzeit gut überstehen und nächstes Jahr die nächste Generation Kaulquappen im Eisweiher zu bestaunen ist.

Besuch auf dem Matthof

Nach langer Zeit haben die Kinder endlich mal wieder einen „richtigen“ Ausflug gemacht – und was für einen! Mit der Kutsche wurden die Kinder vom Waldkindergarten abgeholt und zum Matthof gebracht. 

Dort durften sie die Ponys und anderen tierischen Bewohner hautnah erleben, lernten etwas über die Pflege und Umgang mit den Ponys und durften auch reiten. 

So ein einmalig schönes Erlebnis!

Eine neue Werkbank

Ein Waldkind-Papa hat diese unglaublich tolle Werkbank für und mit den Kindern gebaut! Mit Platz für viele Kinder und das Werkzeug – ein Traum. Wir freuen uns sehr und bedanken uns von Herzen für diese großartige Aktion!
 
An diesem Tisch werden noch viele Generationen von Waldkindern voller Begeisterung werkeln.

Rama Dama

Jede Woche treffen sich die Waldkinder mit ihren Erzieher*innen am Spielplatz in den Isarauen und verbringen den Tag an der Isar. Da sie dort immer wieder auf Müll gestoßen sind, stand einer der letzten Isarausflüge unter dem Motto „Rama Dama“. Mit Handschuhen und Mülltüte ausgerüstet, wurde jede Menge Müll eingesammelt und entsorgt.

Für die Kinder ist es ganz selbstverständlich, dass der Müll entfernt werden muss, um die Natur, die Tiere und sich selbst an der Isar zu schützen. Mit Tüten in der Hand spielten sie gemeinsam Müllabfuhr und fischten sämtlichen Müll aus Sträuchern und Zweigen.

Alle waren erstaunt, wie viel Müll an diesem Vormittag zusammengekommen ist. Mit dieser Aktion würden sie gerne auch andere Menschen zum Müllsammeln motivieren. Oder zum bewussteren Nachdenken, dass Müll in die Mülltonne gehört.

10